Reykjavik, a little big city – Iceland Part II

Deutsche Version

“Iceland, land of contrasts.”

This was the phrase I’ve read it in almost every blog or travel guide during our travel preparations. But how about Reykjavík, the most nothern city in Europe: Does this expression also apply to it? Thanks to descriptions like “exciting”, “modern” and “blossoming”, I could hardly resist associations with Amsterdam or London. Admittedly, I should have had a closer look at the population of the capital before so it would have been clear to me earlier that I can probably not quite fit with these metropolises: With only 123,000 inhabitants, Reykjavík has about 1/5 of what I am used to in Frankfurt, so I was a little bit surprised when the GPS told us: “You have reached your destination.”

Here we go, in the middle of the small city surrounded by the picturesque mountains and with a view of the deep dark blue Atlantic Ocean. After rearranging my mind and discard my first associations a comparison to Amsterdam is nevertheless legitimate. Thanks to the many colourful houses and the unidentifiable works of art everywhere.

The Icelanders love their capital, you can see that immediately! Everything is incredibly clean (you might think the streets are freshly paved due there was no little trampled chewing gum) and the exterior decoration has always been carefully chosen, for example when the tapas shop right in front of its front door invites visitors with colourful Spanish tiles and a suspended paella pan. On almost every corner, there is a statue, fountain or other place of interest, which let us stroll attentively through the streets including desperately searches in our travel guides and world wide web to understand the arrangement in front of us.

First of all: We were rather unsuccessful with the independent assignment! A city tour is always a good idea for every interested tourist. For everyone else: We had a lot of fun with our own assumptions and interpretations of the artwork.

One of my highlights was the Harpa Tónlistar og ráðstefnuhúsið, the concert hall in the harbour of the city. It would be impossible to overlook due it’s immense size and futhermore, it has this dark glittering façade – completely contrary to everything seen up to now here in Reykjavík. When you approach the concert hall, you quickly recognize the glass panels shimmering in the light, which snuggle around the building like waves. At night, you’re able to join a beautiful light show which is difficult to avoid. First association was the northern lights (probably not so wrong), but the colours also stand for typical Icelandic relations like volcanic craters, sea and crystals.

A-dazzling-journey-Reykjavik-Harpa-sighseeing-concerthallEven inside, the feeling of overwhelming remains because with an unrestricted view of the 43m high ceiling, “big” would still be an understatement for the entrance hall. The dark stone floors, the tinted windows, the many columns and glass facades: All this lets you  venerably sneak a few steps silently through the spacious hall.

Unbelievable that this breathtaking place should also be the location for the Sonar festival (recommendable festival with great artists from electro, hiphop and modern music art) for the next two days – unthinkable in Germany. So if you ever have the chance to be here: Take it, please!

In any case, in even greater anticipation of the coming weekend, we first enjoyed an ice-cold Gull in the harbour at the Café Haiti in bright sunshine.

 

Welcome to Reykjavík: The small big city!

A-dazzling-journey-Reykjavik-gull-bear-cheers

A-dazzling-journey-signature-betty


Deutsche Version

 

“Island, Land der Gegensätze.”

So liest man es in fast jedem Reiseführer oder Blog, den ich vor unserem Ausflug studierte. Doch wie ist das mit Reykjavík, der nördlichsten Stadt Europas: Trifft diese Formulierung auch auf sie zu? Bei Beschreibungen wie „aufregend“, „modern“ und „aufblühend“ ist Kopfkino automatisch vorprogrammiert und ich konnte mich Assoziationen zu Amsterdam oder London nur schwer verwehren. Zugegeben, hätte ich mir mal die Einwohnerzahl der Hauptstadt vorher genauer angeschaut wäre mir schon früher klar gewesen, dass ich mit diesen Metropolen wohl nicht ganz passend liegen kann denn mit nur 123.000 Einwohnern hat Reykjavík etwa nur 1/5 von dem, was ich sonst in Frankfurt gewohnt bin. Und umso überraschter war ich dann als das Navi uns mitteilte: “Sie haben Ihr Ziel erreicht.“

Da standen wir also nun, mitten in der kleinen Großstadt umringt von den malerischen Bergen und mit Blick auf den tiefdunkelblauen Atlantik, an dessen Küste sich diese kleine Perle schmiegt. Und auch wenn ich mich im Kopf erstmal neu sortieren und meine ersten Assoziationen verwerfen musste, mit den vielen kunterbunten Häusern und den nicht identifizierbaren Kunstwerken überall ist ein Vergleich zu Amsterdam doch legitim.

Die Isländer lieben ihre Hauptstadt, das merkt man sofort! Nicht nur, dass alles unfassbar sauber ist (man könnte meinen, die Straßen wären frisch geteert – so wenig zertretene Kaugummis waren zu sehen), auch die Außendekoration war immer mit sehr viel Bedacht ausgewählt, wenn beispielsweise der Tapasladen unmittelbar vor seiner Eingangstür mit kunterbunten, spanischen Fliesen und einer aufgehängten Paella Pfanne zum Besuch auffordert. An fast jeder Ecke gibt es eine Statue, Brunnen oder sonstige Sehenswürdigkeit, die einen aufmerksam durch die Straßen schlendern lassen und uns teils auch leicht verzweifelt Reiseführer und Internet durchstöbern ließen um zu verstehen, was es damit dem vor uns wohl auf sich hat.

Gleich vorab: Wir waren eher erfolglos bei der eigenständigen Zuordnung! Eine Stadttour bietet sich für Interessenten in jedem Fall also an. Und für alle anderen: Wir hatten viel Spaß mit unseren eigenen Mutmaßungen und Interpretationen der Kunstwerke.

Eines meiner Highlights war in jedem Fall aber das Harpa Tónlistar og ráðstefnuhúsið, das Konzerthaus im Hafen der Stadt. Alleine durch die immense Größe wäre es nicht zu übersehen, dazu kommt aber auch noch die dunkel glitzernde Fassade – komplett konträr zu allem bis dato hier in Reykjavík gesehenem.

Wenn man sich der Konzerthalle nähert erkennt man schnell die im Licht schimmernden Glaspaneele, die sich wie Wellen um das Gebäude schmiegen und im Dunkel ein wunderschönes Lichterspiel zeigen, dem man sich kaum entziehen kann. Spontan musste ich an die Polarlichter denken (vermutlich auch nicht so verkehrt gedacht), die Farben stehen allerdings auch für typisch isländische Assoziationen wie Vulkankrater, Meer und Kristalle.

A-dazzling-journey-Reykjavik-Harpa-sighseeing-concerthallAuch im Inneren bleibt das Gefühl von Überwältigung denn mit uneingeschränktem Blick zur 43m hohen Decke wäre „groß“ noch untertrieben für die Eingangshalle. Die dunklen Steinböden, die getönten Scheiben, die vielen Säulen und Glasfassaden: All das lässt einen erstmal ehrwürdig ein paar Schritte stillschweigend durch die weitläufige Halle schleichen.

Dass dieser atemberaubende Ort auch noch die Location für das Sonar (empfehlenswertes Festival mit großartigen Künstlern aus Elektro, Hiphop und moderner Musikkunst) für die nächsten beiden Tage sein sollte, war unglaublich und in Deutschland undenkbar. Wer also einmal die Chance hat hier dabei zu sein: Bitte nehmt sie wahr!

Wir jedenfalls haben in noch größerer Vorfreude auf das kommende Wochenende erstmal im Hafen, besser gesagt im Café Haiti, ein eiskaltes Gull bei strahlendem Sonnenschein genossen.

 

Welcome to Reykjavík: Die kleine große Stadt!

A-dazzling-journey-Reykjavik-gull-bear-cheers

 

A-dazzling-journey-signature-betty

Headerphoto by Tim Trad on Unsplash.

 

2 thoughts on “Reykjavik, a little big city – Iceland Part II

Möchtest Du deine Gedanken, Ideen & Anregungen loswerden?

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s